Welcome, skip to the content.

Die Ureinwohner Australiens, die seit über 22.000 Jahren in den Grampians leben, nennen die Berge Gariwerd. Sie sind ein mystischer und spiritueller Ort für viele Aborigine-Gemeinden im südlichen Victoria. Das Brambuk - The National Park and Cultural Centre in Halls Gap präsentiert die hiesige Aborigine Kultur sehr anschaulich und bildet den idealen Ausgangspunkt für einen Besuch der Grampians. Hier können Sie unter anderem auch einen Film sehen, in dem die Schöpfungsgeschichte der Grampians durch den geistlichen Vorvater Bunjil erklärt wird.

Die beiden hier ansässigen Stämme Jardwadjali und Djab Wurrung richten sich noch heute nach sechs Jahreszeiten, die jeweils durch unterschiedliche Temperatur, Pflanzenwachstum und Tierverhalten geprägt sind. Ihre Vorfahren benutzen Kunst, um Territorien zu markieren oder Geschichten aufzuzeichnen. Jede archäologische Stätte erzählt dabei eigene Geschichten über den Weg des Lebens. Für die Ureinwohner sind viele Orte heilig und eine unersetzliche Verbindung in die Vergangenheit. Die eigentlich nomadisch lebenden Aborigines nutzten Höhlen oder Felsüberhänge auch als vorübergehende Unterkünfte. Die Felszeichnungen darin zeugen von ihrem spirituellen Leben. Sie überliefern Wissen von einer Generation zur nächsten. Bis heute sind in den Grampians mehr als 4.000 Motive dokumentiert, die sich auf 60 Fundorte aufteilen. Damit verfügt die Region über die größte Anzahl von Felsmalereien im südlichen Australien und ist die Heimat von über 80 Prozent der Felsmalereien Victorias. Fünf Stätten sind für die Öffentlichkeit zugänglich:

Billimina

Der massive Felsüberhang war einst ein Treffpunkt der Jardwadjali und ist mit über 2.500 Zeichnungen aus rotem Ocker bedeckt. Vom Buandik Campingplatz aus folgen Sie dem Billiamina Creek hinauf zu den Buandik Falls. Von dort führt ein kurzer Spaziergang zum Unterstand.

Bunjil's

Eine der wichtigsten Felsmalereien in der Region zeigt Bunjil und seine zwei Dingos. Bunjil gilt als ein guter Geist, der die Dinge erschuf und den Stämmen ihre Gesetzgebung und Kultur gab. Die Stätte befindet sich elf Kilometer von Stawell und ist von der Stawell-Pomonal Road ausgeschildert.

Gulgurn Manja

Gulgurn Manja bedeutet jugendliche Hände. Dementsprechend ist der Fels hier übersät mit kleinen, rötlich-ockerfarbenen Handabdrücken. Die Zeichen beschreiben einige der Geschichten und Legenden der Jardwadjali. Sie finden die Felszeichnungen an der Mount Zero Road.

Manja

Manja symbolisiert die Verbindung zwischen den Jardwadjali und ihrem Land. Man geht davon aus, dass die dort zu sehenden Handabdrücke die Besuche dieses beeindruckenden Felsüberhangs dokumentieren. Hier finden sich mehr Handabdrücke als an jedem anderen Ort in Victoria. Die Stätte befindet sich abseits des Harrap Tracks und ist über die Glenelg River Road und den Henty Highway erreichbar.

Ngamadjidj

Hier können Sie den mit weißen Gestalten tanzenden Geist des Ngamadjidj auf dem Felsen bestaunen. Der Weg vom Parkplatz zum Ngamadjidj Shelter ist kurz und auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Erreichbar über Plantation Road und Grampians Road.

Das könnte Ihnen auch gefallen...