Welcome, skip to the content.

Tom Mosby, Geschäftsführer Koorie Heritage Trust, Melbourne

Der Geschäftsführer des Koorie Heritage Trusts Tom Mosby stammt ursprünglich von einer Insel in der Torres Strait, der Meerenge, die das australische Festland von Papua Neuguinea trennt. Hier verbringt er auch weiterhin gerne seine Urlaube. Der 44jährige begann seine berufliche Laufbahn als Restaurator in Perth, bevor er in die National Gallery of Victoria in Melbourne wechselte. Obwohl Tom bis heute seine Freizeit gerne in Kunstausstellungen verbringt, verschlug es ihn beruflich dann in eine ganz andere Richtung: Zehn Jahre arbeitete er als Anwalt. Nachdem er an der State Library of Queensland den Bereich „Indigene Forschung und Projekte“ leitete, stieß er im September 2012 dann zum Koorie Heritage Trust. Die Stiftung widmet sich dem kulturellen Erbe der Aborigines im Südosten Australiens. Sie werden Koorie genannt, unabhängig von ihrer Stammeszugehörigkeit. Toms privates Interesse gilt neben der Kunst auch der Küche. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit kocht er für Freunde und Familie. 2009 nahm er sogar als Kandidat an der ersten Staffel der beliebten Kochshow „MasterChef Australia“ teil.

Ihre Suchkriterien ergaben keine Ergebnisse.

Bitte ändern Sie Ihre Suchbegriffe oder Suchfilter und versuchen Sie es noch einmal.

TOMS INSIDER TIPPS

3 von 8 Ergebnissen

Von Aborigines geführte Touren durch Melbourne und den Koorie Heritage Trust

<p>Meiner Meinung nach lernt man eine Stadt am besten kennen, wenn man in ihre Geschichte eintaucht. Der <a href="http://de.visitmelbourne.com/regions/Melbourne/Activities-and-attractions/Aboriginal-Victoria/Arts-and-culture/Koorie-Heritage-Trust.aspx" target="_self">Koorie Heritage Trust</a> bietet von Aborigines gef&uuml;hrte Touren an, bei denen Sie mit den wichtigsten Koorie-St&auml;tten Melbournes vertraut gemacht werden. Die Koorie, so nennen sich die Aborigines aus S&uuml;dostaustralien, halten an den Traditionen ihrer Vorfahren fest. Einige davon finden sich einzig in diesem Teil des Kontinents. Die Tour beginnt in den Flagstaff Gardens, dem h&ouml;chsten H&uuml;gel im Central Business District von Melbourne. Dieser Bereich wurde fr&uuml;her von den hiesigen Aborigines Brejerrenewyn genannt und ist von kultureller Bedeutung. Von hier geht es dann bis zur Stiftung mit ihrer Austellung, wo Sie eine Einf&uuml;hrung in die Koorie-Kultur erhalten. Im Yarra-Park sieht man &bdquo;Narben-B&auml;ume&ldquo;. Unsere Vorfahren schnitten die Rinde von Eukalyptusb&auml;umen, um daraus Kanus herzustellen. Die Baumnarben geh&ouml;ren zu den am leichtesten zu findenden Spuren der Ureinwohner. In den Parks entlang des Yarra Rivers in Birrarung Marr befassen sich Installationen mit verschiedenen Aspekten der Aborigine-Geschichte von Victoria.</p>

Besuch des Koorie Night Markets

<p>Der Koorie Night Market ist eine tolle M&ouml;glichkeit, das Kunsthandwerk der Ureinwohner Australiens kennenzulernen und sogar mit nach Hause zu nehmen: Urspr&uuml;nglich im Jahr 2000 in Melbourne gestartet, zieht der Markt von Fr&uuml;hling bis Herbst durch ganz Victoria. Er startet jeweils nachmittags und geht bis in den Abend. Traditionelle Handwerkstechniken wie Schilder-Schnitzen oder Korbmachen erleben zurzeit ein echtes Revival. Besonders typisch f&uuml;r diesen Teil Australiens ist auch die Herstellung von M&auml;nteln aus Possumfell. Die Termine sind auf der <a href="http://www.koorienightmarket.com.au/" target="_blank" class="external-link-icon">Website</a> des Markes einsehbar.</p>

Aborigine-Kunst entdecken

<p>Als Kunstliebhaber besch&auml;ftige ich mich intensiv mit Aborigine Art. Die klassische Aborigine-Kunst Victorias unterscheidet sich wirklich sehr von der aus anderen Teilen Australiens. Bei internationalen Besuchern sind ja besonders die aus Punkten gebildeten Malereien bekannt. In Victoria basiert die Gestaltung mehr auf Linien. Formen, die an Diamanten erinnern, sind zum Beispiel ganz typisch. Und die zeitgen&ouml;ssische Aborigine-Kunst Victorias ist nochmal anders. Heute kommen vermehrt andere Kunststile wie Schablonentechnik zum Einsatz, auch Installationen und Skulpturen sind beliebt. Beim Koorie Heritage Trust zeigen wir auf drei Galerien die umfassendste &Uuml;bersicht &uuml;ber Victorias Aborigine-Kunst. Hier finden Sie genauso Werke von legend&auml;ren K&uuml;nstlern Victorias wie neue Arbeiten junger, aufstrebender K&uuml;nstler. W&auml;hrend des australischen Sommers wird der j&auml;hrliche Victorian Indigenous Art Award vergeben. </p> <p>Beispiele indigener Kunst aus ganz Australien stellt die <a href="http://de.visitmelbourne.com/regions/Melbourne/Activities-and-attractions/Art-theatre-and-culture/Art-galleries/National-Gallery-of-Victoria.aspx" target="_self">National Gallery of Victoria</a> aus. Ihre Sammlung veranschaulicht die materielle, spirituelle und &ouml;kologische Bedeutung der Natur f&uuml;r die indigenen V&ouml;lker. Sie beleuchtet alle wichtigen Kunstzentren und kulturell bedeutenden Regionen des indigenen Australien: Tasmanien, die Tiwi-Inseln, meine Heimatregion Torres Strait, Kimberley, S&uuml;dost-, S&uuml;dwest- und Zentral-Australien. Sie umfasst Skulpturen, Installationen, Glas und pr&auml;sentiert auch viele neue Ank&auml;ufe. Hier sehen Sie die Vielf&auml;ltigkeit, Materialit&auml;t und Innovationskraft indigener Kunst zwischen anhaltenden Traditionen und Wandlungsf&auml;higkeit. Als Beispiel au&szlig;erhalb Melbournes kann ich die Blak Dot-Galerie in East Brunswick empfehlen, die sich auf Aborigine-Kunst spezialisiert hat.</p>

{{::accreditation.Alt}}
{{::item.EventDates[0]}}
{{::item.PriceRange}}
{{::item.MoreDatesText}}
{{::date}}