Welcome, skip to the content.

Dana Ronan, Twelve Apostles Lodge Walk, Great Ocean Road

Geboren und aufgewachsen in Melbourne hat sich Dana Ronan mit ihrer Twelve Apostles Lodge Walk unweit des berühmten Great Ocean Walks einen Traum erfüllt. Bereits in ihrer Kindheit verbrachte sie hier ganz in der Nähe viel Zeit mit ihren Eltern, die beide ursprünglich aus der Region stammen. Heute freut sie sich, dass ihre eigenen Kinder in der Natur aufwachsen können. Von ihrer Lodge organisiert sie für ihre Gäste mehrtägige Wandertouren über den Great Ocean Walk. Auch privat geht sie so oft wie möglich Wandern oder Klettern und lässt sich höchstens von einer Portion Fish & Chips zeitweise davon ablenken.

Ihre Suchkriterien ergaben keine Ergebnisse.

Bitte ändern Sie Ihre Suchbegriffe oder Suchfilter und versuchen Sie es noch einmal.

DANAS INSIDER TIPPS

3 von 6 Ergebnissen

Tierbeobachtungen an der Great Ocean Road

<p>Es gibt nur wenige Orte in Australien, an denen man auf so viele Tiere trifft wie entlang der Great Ocean Road. Man muss nur sehr genau hinschauen und wissen, wo und vor allem wann! Grunds&auml;tzlich eignet sich die D&auml;mmerung am besten, um K&auml;ngurus, Wallabies, Echidnas und V&ouml;gel wie den Kookaburra zu sehen. So h&auml;lt sich derzeit oft eine Herde K&auml;ngurus ganz in der N&auml;he der 12 Apostel auf, aber nur vom <a href="~/link.aspx?_id=FC2568320F8D4FFF9426F4FE092E93BA&amp;_z=z">Great Ocean Walk</a> kann man sie sehen. Im Schutz der Dunkelheit gehen abends ebenfalls direkt bei den <a href="~/link.aspx?_id=AA23C25EBA8E4C11815E692C6D4887A8&amp;_z=z">12 Aposteln</a> kleine Zwergpinguine an Land, um zu ihren Nestern zu gelangen. Koalas sieht man eigentlich fast &uuml;berall in den Wipfeln des Cape Otway, man muss aber die ersten Male ganz genau hinschauen, bis man die dunklen Kugeln als Koalas identifiziert hat.</p>

Der südliche Sternenhimmel

<p>Ich bin ganz fest davon &uuml;berzeugt, dass es &uuml;ber Australien einfach mehr Sterne als anderswo gibt. Und hier, weit weg von den Lichtern der Gro&szlig;stadt wirkt das Firmament noch viel heller und eindrucksvoller. Einfach ins Gras legen und die Planeten, Sterne und sogar Satelliten an sich vorbeiziehen lassen.</p>

„Paradies“ und „Schöner Fleck“

<p>Auch abseits der B100, wie die Great Ocean Road auf dem Stra&szlig;enatlas hei&szlig;t, gibt es so unendlich viel zu sehen. Deshalb ruhig &ouml;fters mal abbiegen und solch verhei&szlig;ungsvoll klingende Orte wie Paradise oder Beauty Spot besuchen. Nur wer gen&uuml;gend Zeit f&uuml;r die Great Ocean Road mitbringt, sprich mindestens drei oder vier Tage, kann unsere vielen kleinen Geheimnisse entdecken.</p>

{{::accreditation.Alt}}
{{::item.EventDates[0]}}
{{::item.PriceRange}}
{{::item.MoreDatesText}}
{{::date}}